Bewusstseinszustände

Bewusstseinszustände

Die moderne Wissenschaft teilt unser Bewusstsein grob in 5 Kategorien entsprechend unserer Hirnaktivität ein.

 

1. Gammawellen 38 bis 100 Hz

Sind die zuletzt entdeckten und noch am wenigsten erforschten Gehirnwellen. Sie werden mit Spitzenleistungen (peak performance), starker Fokussierung und Konzentration, hohem Informationsfluss, mystischen und transzendenten Erfahrungen in Verbindung gebracht. Es wurden auch Verschmelzungserlebnisse, das Gefühl universellen Wissens und Verlust des Ich-Gefühls beobachtet. Derzeit werden vor allem Gammawellen im Frequenzband um 40 Hz im Zusammenhang mit fokussierter Meditation erforscht. Dabei ist ein besonderes Kennzeichen die Synchronisation der Gammawellen über weite Bereiche des Gehirns. Gamma-Wellen sind wegen ihrer niedrigen Amplitude nicht leicht zu identifizieren und können auf dem Mind Mirror nicht in der vollen Bandbreite dargestellt werden. Sie können sich als Frequenzband am oberen Rand des Messbereiches bei 38 Hz zeigen.

 

2. Beta Zustand. Hirnwellen zwischen 13 bis 30Hz

Entspricht unserem normalen Wachzustand. In diesem Zustand laufen unsere Gehirnhälften nicht synchron, sondern pulsieren in gegenläufiger Schwingung. Komplexe mentale Aktivitäten finden statt. Logisches und analytisches Denken sind ausgeprägt, wir sind in Kontrolle. Erhöht sich die Hirnaktivität auf über 24Hz ergreift uns die Panik und das viel zitierte Steinzeitmenschprogramm- Angriff, Flucht oder Tot stellen- übernimmt die Kontrolle.

 

3. Alpha Zustand. Hirnwellen zwischen 8 bis 13Hz

Entspricht einem etwas entspannterem Wachzustand, indem beispielsweise geistige Abwesenheit wie Tagträumen stattfindet. Die Kontrolle ist bereits geringfügig reduziert, wir sind kreativer und auch offener für Impulse und Vorschläge. Leichte Meditation und Kontemplation finden ebenfalls in diesem Zustand statt. In unsere Entwicklung verbringen wir bis zum alter von 12 Jahren die meiste Zeit im Alpha-Zustand.

 

4. Theta Zustand. Hirnwellen zwischen 4 bis 7Hz

In diesem Zustand synchronisieren sich unsere Gehirnhälften. Es ist ein Zustand tiefster Entspannung, tiefer Meditation bis hin zu Trance. Die Filter im Bewusstsein sind abgeschwächt oder ausgeschaltet. Der Zugang zu den Gefühlen wird direkter und unmittelbarer. Wir sind empfänglich für Visualisation, Imagination, Suggestion. Leichter Schlaf und REM-Schlaf

 

5. Delta Zustand. Hirnwellen zwischen 1 bis 3Hz

Dies ist der Zustand des traumlosen Tiefschlafes oder auch sehr tiefer Trance.

Menschen die an posttraumatischen Belastungsstörungen leiden, produzieren ebenfalls Delta Wellen.

 

Das Elektroenzephalogramm

Unsere Hirnwellen werden nach ihrer Frequenz in fünf Kategorien unterteilt:

 

Gamma(100 - 38 Hz)
Beta(38 - 15 Hz)
Alpha(14 - 8 Hz)
Theta(7 - 4 Hz)
Delta(3 - 0,5 Hz)

 

Entgegen der oft gebrauchten Zuordnung des logisch-analytischen Denkens zur linken Gehirnhälfte und ganzheitlich-intuitiver, kreativer Prozesse zur rechten Gehirnhälfte, ist das Mind Mirror EEG der meisten Menschen nahezu symmetrisch. Die Frequenzen werden im Display des Mind Mirror von oben (38 Hz) nach unten (0,5 Hz) dargestellt. Je weiter die Kurve nach außen reicht, desto höher ist die Amplitude (desto stärker sind die Hirnwellen dieser Frequenz).

 

 

Beta (38 - 15 Hz) sind die Hirnwellen des normalen Wachbewusstseins, der nach außen gerichteten Aufmerksamkeit, des logischen, prüfenden und bewussten Denkens. Die hohen Frequenzen des Betaspektrums werden besonders beobachtet bei innerer Unruhe, Angst, Stress und wenn unser innerer Kommentator oder Kritiker aktiv ist. Sie unterscheiden sich von den niederfrequenten Betawellen des Awakened Mind, dessen Denken klar, wach, aufmerksam und kreativ ist.

 

Alphawellen (14 - 8 Hz) treten in gelöster, entspannter Grundhaltung, beim Tagträumen und Visualisieren auf (wobei hier alle Sinnesqualitäten gemeint sind; manche Menschen können z.B. Geruchs- oder Tastempfindungen wesentlich intensiver »visualisieren« als innere Bilder). Alphawellen sind das Tor zur Meditation, sie sind als Brücke notwendig, damit Informationen aus dem Theta-Bereich in unser Wachbewusstsein gelangen können. Wenn so tief meditieren, dass wir nur noch Theta- und Deltawellen, aber keine Alphawellen mehr produzieren, werden wir uns an die Inhalte der Meditation nicht erinnern können. Alpha ist deshalb besonders in Kombination mit anderen Hirnwellen bedeutsam.

 

Theta (7 - 4 Hz) sind die Wellen des Unterbewussten. Sie kommen besonders im Traum (REM-Schlaf), in der Trance, bei Gipfelerfahrungen und während kreativer Zustände vor. Im Theta-Bereich finden sich unsere unbewussten oder unterdrückten seelischen Anteile, aber auch unsere Kreativität und Spiritualität. Bilder aus dem Theta-Bereich sind oft weniger farbig, manchmal bläulich getönt, vermitteln uns aber meist ein tieferes Gefühl von persönlicher Bedeutung als die lebendigen, bunten Bilder der Alphawellen. Thetawellen allein bleiben unbewusst; erst wenn auch Alphawellen dazukommen, können wir ihre Inhalte bewusst wahrnehmen oder erinnern.

  

Deltawellen (3 - 0,5 Hz) sind die Hirnwellen mit der niedrigsten Frequenz und stellen den unbewussten Bereich dar. Im traumlosen Tiefschlaf, dem erholsamen Teil des Schlafes, produzieren wir ausschließlich Deltawellen. Sie kommen aber auch in Kombination mit anderen Hirnwellen vor. Dann entsprechen sie einer intuitiven Aufmerksamkeit, einer Art Radar, einer Einfühlung in Situationen oder andere Menschen. Oft verfügen Menschen aus helfenden Berufen über hohe Anteile an Delta, ebenso Menschen mit traumatischen Erfahrungen, die in einem Zustand ständiger Wachsamkeit leben. 

 

Hirnwellen im Alltag

 

Die Mischung macht’s!
Jeder Bewusstseinszustand entsteht aus den Bausteinen Beta-, Alpha-, Theta- und Deltawellen. Die Rolle der Gammawellen ist derzeit Gegenstand intensiver Forschung. Wir produzieren jedoch selten nur eine einzige Kategorie von Hirnwellen, sondern unser Bewusstsein beruht meist auf einer Kombination, einer Sinfonie aus verschiedenen Hirnwellen.

 

"Normaler" Wachzustand (den Gurdjieff als »waking sleep« bezeichnet!): Betawellen allein oder in Kombination mit Deltawellen (Uhrglasmuster). Beachten Sie, dass die Amplitude in den höchsten Frequenzbereichen am größten ist, d.h. die Kurve öffnet sich nach oben. Diese Form des Beta unterscheidet sich von den niederfrequenten Betawellen des Awakened Mind.

 

Meditation: eine Kombination aus Alpha- und Thetawellen, ohne Beta- und mit oder ohne Deltawellen.
Sowohl Alpha- als auch Thetawellen sind notwendig: Fehlt Alpha, sind wir uns der Meditation nicht mehr bewusst; fehlt Theta, erleben wir zwar eine lebendige Imagination, jedoch ohne Tiefe, ohne Einsicht oder innere Bedeutung.

 

 

»Awakened Mind«: Wenn Sie dem Meditationsmuster niederfrequente Betawellen hinzufügen, produzieren Sie das von Maxwell Cade so bezeichnete Awakened Mind Muster.
Dann steht Ihnen die Intuition der Deltawellen, die kreative Inspiration, persönliche Einsicht und spirituelle Bewusstheit der Thetawellen, das entspannte, losgelöste Bewusstsein der Alphawellen und die Möglichkeit, Gedanken bewusst zu verarbeiten, zur Verfügung, und das alles zur gleichen Zeit!

 

Der Awakened Mind hat nichts mit Erleuchtung zu tun, viele Menschen können ihn zumindest zeitweise oder in besonderen Situationen produzieren. Anna Wise und Maxwell Cade stellten fest, dass in diesem Zustand die Informationen frei zwischen allen Bewusstseinsebenen fließen können. Unser Bewusstsein wird klarer, schneller, flexibler und origineller, tiefe Einsichten und »Aha-Erlebnisse« sind möglich.

Der Awakened Mind ist damit der Schlüssel zu unserer Kreativität und verbindet die verschiedenen Ebenen unserer Persönlichkeit. Daher wäre der Begriff »High Performance Mind« oder »Fluss-Zustand« aus heutiger Sicht treffender.

Der Awakened Mind ist übrigens nicht nur das Muster der Yogis, sondern auch typisch für Kinder im Vorschulalter. Erst nach Beginn der Schulzeit stellt sich langsam das für Erwachsene typische hochfrequente Beta ein, während sich die Ausprägung der anderen Hirnwellen verringert.


So sieht ein Awakened Mind Zustand in Echtzeit auf dem Bildschirm aus:

 

 

 

 

Und welche Hirnwellen sind nun am besten?

Entscheidend ist nicht, dass wir unser ganzes Leben in einem Awakened Mind verbringen, sondern geistige Flexibilität, d.h. die Fähigkeit, unseren Bewusstseinszustand (also unser Hirnwellenmuster) nach unseren Wünschen und Erfordernissen verändern zu können - dass wir also die Wahl haben.

Wir unterscheiden darüber hinaus zwischen dem Zustand und dem Inhalt unseres Bewusstseins. Der Zustand (z.B. der Awakened Mind) ist die Grundlage, sozusagen die »Hardware«, auf der wir bestimmte Inhalte (Kreativität, berufliche Entscheidungen, Gesundheit, spirituelles Wachstum und vieles mehr, »Software«) bearbeiten können. Inhalt und Zustand können sich aber gegenseitig beeinflussen

 


 

LINKS

Begriffsabgrenzungen Hypnose, Trance, Somnambulismus
http://www.wegbegleiter.ch/wegbeg/parapsy4.htm 

Zusammenhang von Trance und Neurochemie
https://www.shamanicstudies.net/trance-alles-nur-neurochemie/  

Kongressseite des «Meditations und Wissenschaftskongresses»
https://www.meditation-wissenschaft.org/  

 

 


Trance- und Bewusstseinszentrum

Lerchenhubel 10
3206 Rizenbach 
076 321 95 20

 

 
Abonnieren Sie unseren Newsletter
Coronavirus Lockdown Mitteilung
Coronavirus Lockdown Mitteilung

auch in dieser Zeit bin ich für euch da. Vielleicht ist genau jetzt der Zeitpunkt dich zu verändern.
Gemäss Präzisierung des Bundesrates dürfen Einzelberatungsgespräche bei Einhaltung der BAG-Richtlinien weiterhin durchgeführt werden.
Buche dir deinen Termin und besuche mich in Rizenbach oder wir vereinbaren ein Onlinemeetingtermin.